aus dem Journal

Katharina Püning – Mit Freudentränen ins Amt

Katharina Püning – Mit Freudentränen ins Amt

Zweite deutsche Weihnachtsbaumkönigin (2013/2014).

Die Schleppe ihres Ballkleides ist quasi der Schlepper: Ob sie mit dem Trecker durch die Kulturen flitzt, mit der Handschere die Bäume trimmt oder im märchenhaften Gewand die Weihnachtsbaumsaison eröffnet, für die 28-jährige Katharina Püning aus Everswinkel sind Weihnachtsbäume ihre Leidenschaft.

Ihrem Bruder Christian und ihrem Vater Ludger hat Katharina Püning aus dem münsterländischen Everswinkel ihr neues Amt als Weihnachtsbaumkönigin zu verdanken. Als die beiden Herren im Hause Püning im Nadel Journal die Ausschreibung zum Amt der Weihnachtsbaumkönigin sahen, überredeten sie Katharina. „Das Nadel Journal ist eine Familienzeitung, wir sind immer ganz heiß darauf, sie zu lesen. Nach Erscheinen sprachen mich mein Vater und mein Bruder an.“ Gesagt, getan. „Ich dachte: Was habe ich zu verlieren? Nichts.“ Mit einer Freundin zusammen machte sie die Bewerbungsfotos, die über ein Passbildniveau hinaus gingen. Dazu eine kreative Bewerbung, das zeigte ihr Engagement. Und das überzeugte auch die Jury, bestehend aus dem Vorsitzenden des deutschen Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeugerverbandes, Bernd Oelkers, Börsenorganisator, Ewald Rohrmoser, und Christine Blödtner-Piske vom Nadel Journal. „Als mich Bernd Oelkers anrief und mir mitteilte, dass die Entscheidung auf mich gefallen sei, liefen erst mal die Freudentränen“, erzählt Katharina Püning lächelnd. „Ich freue mich auf jeden Termin, den ich wahrnehmen darf, und darauf, viele Menschen kennenzulernen. Es ist schön, die Branche repräsentieren und sie dem Endverbraucher näherbringen zu dürfen.“

Das Schöne ist: Das Leuchten in den Augen 

Mittlerweile hat sie schon viele Termine absolviert und sich mit dem Königinnen-Alltag gerade zu Saisonbeginn arrangiert. Ob es die Saisoneröffnung in Niedersachsen oder Bayern war, der Landtagsbesuch in Düsseldorf, das Lichterentzünden im Schützenverein um die Ecke oder das Schließen des Warendorfer Weihnachtsmarktes mit Baumversteigerung – Katharina Püning ist nun eine kleine Berühmtheit geworden. „Ja, man ist was Besonderes. Das ist so schön, wenn die Augen der Leute anfangen zu leuchten, wenn sie mich in meinem grünen Ballkleid sehen. Dann bekomme ich selber das Glitzern und Leuchten in den Augen.“ 

Unterstützt wird die Studentin der Landwirtschaft der Fachhochschule Soest von ihrem Freund Dirk Schulte und ihren Eltern Brigitte und Ludger Püning. Aber genau hier liegt die Krux. Zwar ist das Amt der Weihnachtsbaumkönigin für die Familie Püning sehr gute Werbung in Sachen Baumvermarktung, aber die 28-Jährige fehlt in der Saison an den wichtigen Verkaufstagen. „Ich war immer im Verkauf aktiv dabei. Dieses Jahr fehle ich meinen Eltern. Aber sie sind ganz stolz auf mich, und hätten sie mehr Zeit, dann würden sie mich gerne begleiten.“ So aber sammeln die Eltern alle Zeitungsartikel über ihre Tochter und freuen sich, wenn dann Katharina Püning doch mal zuhause ist und die regionalen Kindergärten auf den Hof kommen, um einmal die Weihnachtsbaumkönigin anzufassen. Denn schließlich kommt die Studentin mit ihrem farblich den Tannen angepasstem grünen Prinzessinnengewand eher märchenhaft daher………  

veröffentlicht Weihnachtsbaumkönigin